Ökokontierung

Als Ökoflächenagentur ist die Landgesellschaft bemüht, möglichst räumlich konzentriert und flächenschonend Kompensations-maßnahmen, möglichst auf Grenzertragsstandorten, zu planen und umzusetzen. So können landwirtschaftliche Produktion und naturschutzfachliche Maßnahmen nebeneinander existieren und einander nützen. Eingriffe in Natur und Landschaft, z.B. durch bauliche Investitionen in der Landwirtschaft, können durch Projekte der Ökoflächenagentur ausgeglichen werden. Beispielsweise entstehen Kleingewässer, Hecken und Feldgehölze, die als Kleinstrukturen zur Bereicherung der Agrarlandschaft beitragen sowie als Wasserspeicher und Erosionsschutz wichtige Funktionen im Naturhaushalt erfüllen können.

Angebote der Ökoflächenagentur, anerkannt nach § 14 ÖkoKtoVO M-V:

Erzeugung und Verkauf von Kompensationsflächen-äquivalenten (kurz KFÄ oder „Ökopunkte“) für Ausgleichsverpflichtungen im landwirtschaftlichen Bauen

Wir verwirklichen naturschutzfachliche Maßnahmen im ganzen Land Mecklenburg-Vorpommern und können damit eine breite Palette an Kompensationsmaßnahmen in allen Naturräumen des Landes in Form von Ökokonten anbieten. Durch den Erwerb von Kompensationsflächenäquivalenten („Ökopunkten“) können Kompensationsverpflichtungen schnell und reibungslos erfüllt werden.

Freistellung nach § 14 Abs. 4 ÖkoKtoVO M-V

Die Flächenagentur kann die Kompensationsverpflichtungen des Eingriffsverursachers bzw. Trägers einer Bauleitplanung vollständig übernehmen; der Kompensationspflichtige wird nach § 15 des BNatSchG davon frei gestellt (befreiende Wirkung).

Dies bedeutet, dass selbst wenn aktuell noch keine geeignete Kompensationsmaßnahme zur Verfügung steht, die Kompensationsverpflichtung durch die Flächenagentur übernommen werden kann und diese dann für den korrekten Ausgleich verantwortlich ist.

Gemeinsame Entwicklung von Ökokonto-Maßnahmen

Wir bieten unsere umfänglichen Leistungen als Flächenagentur in der Planung, Umsetzung, Vermarktung und nachhaltigen Sicherung von Kompensationsmaßnahmen zur gemeinsamen Entwicklung von Ökokonten auf Ihren dazu geeigneten Flächen an. Dies können die Entwicklung von Extensivgrünland auf Grenzertragsstandorten oder die Anlage von Hecken in Gebieten mit starker Winderosion oder die Etablierung von Sukzessionsflächen auf schwierig zu bewirtschaftenden Moorflächen oder in Gewässerrandstreifen sein. Auch die Aufwertung von Kleingewässern durch Einrichtung von definierten Wasserständen und mit Gewässerrandstreifen können als Ökokontomaßnahmen gemeinsam auf ihren Flächen entwickelt werden.

Ihre Ansprechpartner

Sie erreichen uns telefonisch
03866 - 404 - 0

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Hinweisen.